Was bedeutet Parodontitis?

Die Hauptursache für Zahnverlust ist Parodontitis (Parodontose). Hierbei handelt es sich um eine Entzündungsreaktion des Körpers welche durch Bakterien an den Zahnfleischrändern hervorgerufen wird. Dehnt sich die Entzündung des Zahnfleisches weiter in die Tiefe aus, kommt es allmählich zu einer Schädigung zahnstützender Strukturen wie dem Kieferknochen. Es bildet sich um den Zahn herum eine Tasche (ein Defekt). Unbehandelt vertiefen sich diese Defekte. Die Folge: Zähne fallen aus.

Was sind die Ursachen einer Parodontitis?

Die Ursache für eine Parodontitis ist immer die Ansammlung von Bakterien in Form von Zahnbelägen (Plaque) an der Zahnfleischrändern. Ohne diese Beläge kann keine Parodontitis entstehen.

Wie wird eine Parodontitis behandelt?

Grundlage bildet die vollständige und systematische Beseitigung der verursachenden Beläge auf Zahnoberflächen und in den Zahnfleischtaschen. Im Bedarfsfalls kann außerdem der Einsatz einer Keimbestimmung, zur zielorientierten, erfolgreichen Behandlung ein wichtiges Hilfsmittel sein, um besonders aggressive Bakterien, sogenannte Leitkeime, in den Zahnfleischtaschen aufzuspüren und durch ein passend abgestimmtes Antibiotikum abzutöten. Durch die moderne Parodontologie können wir Zahnfleischerkrankungen nicht nur aufhalten, sondern oftmals Knochen und Gewebe wieder aufbauen und regenerieren.

Nachsorge ist die beste Vorsorge!

Der langfristige Erfolg einer Parodontalbehandlung hängt maßgeblich zum einen von der täglichen Mundhygiene und zum anderen von regelmäßigen Nachsorgeuntersuchungen ab, in deren Rahmen Zähne und Zahnfleisch regelmäßig kontrolliert und professionell gereinigt werden. Ohne regelmäßige Nachsorge- & Reinigungstermine besteht die Gefahr, dass die Erkrankung wiederkehrt und sich die Defekte erneut vertiefen.

Parodontitis bei Rauchern!

Einer der Risikofaktoren für Parodontitis. Raucher erkranken wesentlich häufiger an einer Parodontitis als Nichtraucher. Es kommt zu deutlich mehr Knochenverlust und damit verbunden zu Zahnverlust. Hiebei sind auch Passivraucher betroffen. Regelmäßig durchgeführte Zahnreinigungen zur Entfernung von Zahn- und Raucherbelägen ersparen in vielen Fällen unseren Patienten Zahnverluste und Prothesen.

Wussten Sie schon?

  • Parodontitis verursacht keine Schmerzen
  • Parodontitis ist die Hauptursache für Zahnverlust noch vor Karies
  • Parodontitis erhöht das Risiko einer Frühgeburt sowie eines niedrigen Geburtsgewichtes
  • Parodontitis als größter Risikofaktor einer nicht einstellbaren Diabetes
  • Parodontitis als größter Risikofaktor für einen Schlaganfall
  • Etwa 10 bis 12 Millionen Deutsche weisen eine behandlungsbedürftige schwere Parodontalerkrankung auf
  • Über 73 % der 35- bis 44- jährigen und über 87 % der 65- bis 74- jährigen weisen eine parodontale Erkrankung vor